Solotravel mit Hund - mein Leben ist ein Abenteuer


(und manchmal auch ohne Hund)


Auf meinem Reiseblog nehme ich dich mit auf meine Reisen, hier teile ich meine Reiseberichte, Erfahrungen, Insidertipps, Gedanken und Erlebnisse. Ich helfe dir bei der Planung, teile dir die Kosten und meine Packlisten mit. So kannst du gut vorbereitet auf deine Reise gehen. Ich freue mich, gemeinsam mit dir die Welt zu entdecken.

 
 

Afrika|Tansania|Einladung zum Tee in einer Manyatta| Das Leben im Massai - Dorf

Das Buch-" Die weiße Massai"- von Corinne Hoffmann inspirierte mich so stark, dass ich eines Tages unbedingt dorthin musste, zu den Massai Kriegern, die so auffällig gekleidet waren. Ich wollte auch einmal " Die weiße Massai" sein. Die Massai kamen im 16. Jh. aus dem Sudan und Ägypten als Nomaden und brachten nach Tansania Kenntnisse über Ackerbau und Viehzucht mit. Später wurden sie diskriminiert, ihre Gebiete wurden verkleinert, so dass sie heute nur noch Halbnomaden sind. Die 140 000 Massai in Tansania leben in ihren Krals ( Dörfern) in der Gegend von Arusha, dem Ngorongoro Krater und der Serengeti.

Sie leben nicht mehr ausschließlich von Ackerbau und Viehzucht, einige sind in die touristischen Gebiete gegangen, leben dort als Sicherheitsmänner oder führen ihre nationalen Tänze auf. Auch Prostitution ist weit verbreitet.

Viele Massai schicken ihre Kinder auch in die Schule, denn Bildung ist gleich Kapital in Tansania. Die Massai sprechen nicht Suaheli, sondern die Massaisprache ( Maa). Darum mussten wir uns jemanden suchen, der uns dorthin begleitet und übersetzen kann.



Reisebericht


Ich wurde aus meinem Hostel in Arusha mit einem Toyota abgeholt. Als ich einstieg freute ich mich schon riesig, denn ich mag es mit Einheimischen zu Reisen. Ich bin voller Fragen und nur Locals können sie auch beantworten. Mein Begleiter war kein Guide, es war der Freund von einer Bekannten, der Familie in diesem Massaidorf hatte. Es war keine touristische Tour, das hätte ich auch buchen können, aber bei diesen Touren ist alles inszeniert.

Wir fuhren Richtung Serengeti, auf der Hauptstraße aus Arusha heraus. Da sah ich ihn auch wieder, diesen beeindruckenden Vulkan, den Mount Meru. Aus allen Winkeln kann man ihn entdecken.



Wir fuhren 1-2 Stunden, entlang an den Steppen- im Hintergrund flimmerten stets die Berge. Irgendwann bog er rechts ab, auf eine staubige Steppenpiste. Ich sog förmlich alle Eindrücke in mich auf und stellte eine Frage nach der nächsten. Nach einer Weile sah ich eine Herde Kühe mit 2 Jungen laufen, einer der beiden war vielleicht 12/ 13 Jahre alt und sah rabenschwarz aus. Kurz darauf erklärte mir Amos, das er in der Pubertät sei, da werden sie schwarz angemalt.

Wir fuhren dann nochmals über eine Stunde, weit ins Hinterland. Irgendwann, mitten im Nichts, hielt er an und stellte den Motor ab. Ich sah schon einige Massaimänner auf uns warten. Ich stieg aus und war zuerst sehr zurückhaltend. Für mich eine komische Situation. Hier war ich der Exot, der angestarrt und angefasst wurde.



Aber wir waren noch nicht angekommen, als ich mich umsah, konnte ich ein großes Wasserloch entdecken, auch ein paar Hütten, es war ein normales Dorf, in dem Tansanier leben. Wir gingen zu Fuß in der staubigen Savanne weiter, der Weg ( Straße) für Autos endete hier. Alle redeten auf mich ein, ich hatte den Eindruck, sie verstehen nicht, dass ich ihre Sprache nicht spreche. Irgendwann sah ich in der Ferne eine Manyatta stehen, die kannte ich aus dem Buch: Die weiße Massai".


Wir gingen ins Dorf und ich wurde nun auch von den Frauen begrüßt.


Das ganze Dorf kam zusammen, mir wurde Schmuck umgehangen und es wurde getanzt. Sie waren überaus herzlich. Da das kein touristisches Dorf war, hatten die keinen Plan, was sie mit mir anstellen sollten. Dann wurde ich erstmal in eine der Manyattas( Hütten) geschoben. So eine Hütte bestand aus ein Gestell, welches aus Äste war. Die Äste wurden mit Kuhmist verschmiert, der dann trocknete. Als Dach wurden Palmwedel oder ähnliches drauf gelegt.

Ich wurde also in diese Hütte geschoben und plötzlich war es finster, ich konnte nichts sehen, nicht atmen, denn in der Manyatta brannte ein Feuer. Der beißenden Rauch ließ meine Augen auch noch tränen. Nach ein paar Minuten hatte sich mein Körper an die Dunkelheit gewöhnt. Ich fand mich auf einem Holzstamm sitzend wieder, dazu drängten sich noch mehr Massai in die Hütte, mehr als Platz hatten.


Auf der Kochstelle brodelte eine Flüssigkeit, es sah aus wie Milch mit viel Fettanteil. Ich mag Milch weder warm noch kalt. Warme Milch verursacht bei mir Brechreiz. Schon wurde mir eine Tasse mit der Flüssigkeit unter die Nase gehalten, mit der Aufforderung zu trinken.

Plötzlich waren in meinem Hirn nur noch Gedankenblitze: Was ist das? Kann ich das gefahrlos trinken? Hey, du bist hier mitten in Afrika, dein Körper wird es abstoßen....


Um Zeit zu gewinnen fragte ich, was es sei. Chai hörte ich. Chai? Chai ist Tee- ich kann russisch. Tee? Ich roch erstmal daran, ja, es roch wie Tee. Tee mit Milch? Möglich.

Dann wagte ich es und kostete einen Minischluck. Es schmeckte, einen größeren Schluck, es schmeckte gut, einen noch größeren Schluck, es schmeckte hervorragend. Der beste Tee meines Lebens. Ich weiß bis heute nicht, woraus er bestand. Er war sehr süß.

( Tage später wartete ich auf meine Magen- Darmverstimmung- die kam aber nicht )


Nach dem Tee ging es wieder raus aus der Manyatta. Ich konnte aufatmen, tief Luft holen. Es war zu hell für meine Augen. Ich wollte gern noch die Umgebung des Krals ( Dorf der Massai) erkunden. Die Frauen blieben im Dorf, ca. 6 Massai begleiteten mich. Wir gingen durch die Savanne, auf eine Baumgruppe zu. Dort war ein ausgetrocknetes Flußbett.





Die Männer wollten mit mir ein Spiel spielen, wer kann am höchsten Springen? Die Massai können unheimlich hoch springen, da komme ich bei weitem nicht gegen an. Ich hörte ein Geräusch von oben. Ich schaute in die Baumwipfel, da sprangen Affen über unsere Köpfe hin und her.


Für mich faszinierend, ich hatte schon Affen gesehen, in Nationalparks und in Affenwäldern, aber diese Affen leben wirklich frei, weitweg von Touristen. Einfach so, in den Bäumen, wie bei uns die Vögel. Nach kurze Zeit wollten die Männer mir zeigen, wie sie Feuer machen, so ganz ohne Streichhölzer und Feuerzeug. Das musste erst einmal vorbereitet werden. Sie schwärmten aus, auf die Suche nach dem richtigen Holz. Es musste ein spezielles Holz sein, das fanden sie auch recht schnell. Sie hockten sich an den Boden und los ging es.




Der Klassiker, ein Holzstab wurde gedreht, solange bis das Holz qualmte. Wer hat es nicht als Kind schon probiert. Aber sie haben es geschafft. Irgendwann hatten wir unser Feuer.

Ich ging dann noch etwas im Gelände umher, aber sie wollte mich scheinbar nicht alleine gehen lassen und kamen alle mit. Wer weiß, vielleicht gab es Schlangen oder andere gefährliche Tiere.

Das ausgetrocknete Flußbett wurde tiefer, ich wollte es mir genauer betrachten und ging an den Rand, schon wurde ich an der Kapuze meine Fleecejacke zurück gezogen. Ich verstand nicht, was sie sagten, aber ihre Gestiken zeigten mir, es sei äußerst gefährlich, der Rand könnte abbrechen.















Nach einer kurzen Wanderung machten wir uns auf den Rückweg ins Kral. Die Frauen erwarteten uns bereits mit einem freudigen Hallo. Sie fingen an zu tanzen und nahmen mich mit in die Mitte. Das war nun gar nicht mein Ding, ich hatte viel Freude, wenn ich ihnen zuschauen durfte, aber mittanzen?

Es wurde viel gelacht, ich bekam ihrem Schmuck umgehangen und alle waren ausgelassen. Massai machen oft mit dem Mund rhytmische Geräusche, die sich wiederholen. Das ist ihr Gesang.



Am Ende brachten mich die Männer wieder zurück zum Jeep, durch die staubige savanne mit ihrer auffälligen, bunten Kleidung.

Natürlich habe ich das nicht kostenlos gemacht- für so einen tollen Einblich gebe ich gern Geld.


Fazit- eines meiner schönsten Abendteuer

Ein super interessanter, erlebnisreicher Tag geht zu Ende. Ich habe neue Freunde gefunden, die ich wahrscheinlich nie wieder sehen werde, denn ich weiß nicht, wie ich sie finden kann, wenn sie weiter ziehen. Wenn ich die Chance hätte, würde ich sie immer wieder besuchen. Ich kann es nur jedem empfehlen. Geht aber nicht in die touristischen Massaidörfer, in der Nähe der Serengeti. Dort ist alles für Touristen hergerichtet. Sucht euch einen Local, die können euch sicher so etwas organisieren, denn jeder kennt einen, der einen kennt......

Ihr könnt mir auch schreiben, ich kann euch auch jemanden empfehlen, der jemanden kennt.


Natürlich habe ich das nicht kostenlos gemacht- für so einen tollen Einblich gebe ich gern Geld.






Mehr Bilder gibts bei Instagram und Facebook










*Ihr findet in diesem Beitrag wieder Affiliate Links. Wenn ihr über diesen Link bucht, bekomme ich eine kleine Provision, euer Preis bleibt gleich.





32 Ansichten
 

Kontaktformular

 
 

Über mich

Hör es von mir

Ich glaube, dass man das Gesamtpaket mitbringen muss, um in der heutigen verrückten Welt Erfolg zu haben: eine eigenständige Persönlichkeit, einen Sinn für Humor – und was am Wichtigsten ist: ein großes Herz und Mut. All diese Elemente haben mich dazu gebracht, Solotravel mit Hund im Jahr 2018 zu gründen. Seitdem wird der Blog immer erfolgreicher und hat schnell treue Anhänger gefunden. Durchstöbere meine Seite, erfahre mehr über meine Interessen und Leidenschaften und entdecke Dinge, für die auch du dich begeisterst.

Impressum:

Redaktion: Jana Lange, Heegermühlerstr. 16, 16230 Britz

E-Mail: Jana.lange(at)aol.com

Website: https://solotravelmithund.wixsite.com/website

Disclaimer

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Quellenangabe: http://www.e-recht24.de

 

0176/44404615

16 Heegermühler Str.
Britz, 16230
Deutschland

©2019 by Solotravel mit Hund. Proudly created with Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now