Solotravel mit Hund - mein Leben ist ein Abenteuer


(und manchmal auch ohne Hund)


Auf meinem Reiseblog nehme ich dich mit auf meine Reisen, hier teile ich meine Reiseberichte, Erfahrungen, Insidertipps, Gedanken und Erlebnisse. Ich helfe dir bei der Planung, teile dir die Kosten und meine Packlisten mit. So kannst du gut vorbereitet auf deine Reise gehen. Ich freue mich, gemeinsam mit dir die Welt zu entdecken.

 
 

Als Frau allein um die Welt- kein Problem- Backpacken und Vanlife mit 50 Jahren


Hier besuche ich, als blonde Attraktion, ein Massaidorf in Tansania. Ich wollte keine Touritour, ich bin also mit jemanden mitgefahren, der Jemanden kennt, der Jemanden kennt, der wiederum jemanden kennt, na ihr wißt schon, wie ich es meine.
Ein echtes Massai Dorf in Tansania

Ich bin eine absolute Abenteuerin, habe ständig Fernweh, suche immer den Kick, bin gern allein unterwegs. Ja, das alles trifft auf mich zu.


Zu oft sehe ich auf Social Media die jungen, wilden Welteroberer, alle zwischen 20 und 30 Jahre alt, reisen sie in der Welt umher. Egal ob mit dem Van, dem Flugzeug oder auch per Anhalter. Warum soll man das nicht auch mit 50 Jahren können? Wann ist der richtige Zeitpunkt?


Ich habe es genau anders herum gemach, zuerst habe ich meine Kinder großgezogen, dann habe ich begonnen meine Freiheit wieder zu finden, denn ich wollte keine alte Mutter sein. Meine Kinder sind nun erwachsen, genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt loszuziehen. Ich habe ein gutes Einkommen, ein schönes Zuhause, eine tolle Familie. Alles was ich mir gewünscht habe. Nun ist es an der Zeit an mich zu denken.


Mit den Pauschalurlaube vor 20 Jahren fing alles an, die Erinnerungen an dieses All Inclusive Familienhotels möchte ich nicht missen. Sie haben es mir ermöglicht mit meiner Familie sicher und unbeschwert einzelne Länder zu erkunden. Trotzdem hat mir immer etwas gefehlt.

Ich wollte richtig ins Land abtauchen, so richtig in der Kultur leben, die Menschen kennenlernen, gemeinsam mit ihnen ihr Land erkunden, Nationalspeisen essen....

Darum habe ich heute die "All inclusive Hotels" hinter mir gelassen, ich schlafe in Mehrbettzimmer im Hostel oder gehe Couchsurfen, Luxus habe ich zu Hause ( also wenn man eine eigene Badewanne, einen großen Garten und eine Garage hinterm Haus zu Luxus zählen kann😜). Auf Reisen will ich Abenteuer erleben, mein langweiliges Spießerleben hinter mir lassen, raus aus dem Alltag-die Welt erobern.




1.Inhaltsverzeichnis:






2.Israel- das 1. Mal allein unterwegs


Meine 1. Backpackertour ging nach Israel. Das war mega spontan.

Kurz vor Ostern fiel richtig viel Schnee im Land Brandenburg, den ganzen Winter gab es keinen, aber wenn ich auf Frühling warte, dann schneit es. Nein, danke. Ich schaute nach verschiedenen Flügen, die Wahl viel auf Israel. Ich war schon ein bißchen aufgeregt, recherchierte ganz viel, las Reiseblogs. Nur 3 Tage später es ging los.

Ich genoß es im Winter einzusteigen, im Sommer auszusteigen. Auf niemanden Rücksicht nehmen, genau das zu tun, worauf ich gerade Lust habe. 100% Me- Time. Das kannte ich nicht.


Mein Blogbeitrag könnt ihr hier lesen:

https://www.solotravelmithund.de/post/gefahr-in-israel


Ich war das 1. Mal in einem Hostel, fand es total spannend. Im 1. Hostel schlief ich in einem 6 Bett Zimmer. Es war das Abraham Hostel. mit 8,8 wurde es als fabelhaft bewertet, ganz ehrlich- ich fand es doof. Mein 1. Hostel, aber ich ließ mir die Zeit nicht vermiesen, blieb nur 1 Nacht und zog weiter. Dann lernte ich die Vorzüge genießen. In den anderen Hostels lernte ich Menschen kennen, unterhielt mich mit ihnen, bekam Tipps, reiste gemeinsam mit Gleichgesinnten. Ich genoß das Hostel Leben mit all seinen Facetten . Ich lernte Menschen kennen, die auf der ganzen Welt zu Hause waren. Wir teilten uns ein Taxi, wir frühstückten gemeinsam, respektierten aber auch die Privatsphäre des Anderen. In Jerusalem hatte ich ein Hostel mit einem Vorhang am Bett. Das fand ich auch angenehm.

Ich zog durchs Land, allein und genoß meine 1. Solo-Reise. Hinterher wusste ich, ja, das war es, was ich wollte und so begann ich "anders" zu reisen.



3.Brasilien- allein unterwegs in Rio und Florianopolis





Abgesehen von kleineren Europa- Touren, mit und ohne Van, ging meine 2. größere "Alleinreise" nach Brasilien. Der Flug war eine Katastrophe, aber das kann immer mal passieren. Das Video dazu könnt ihr hier schauen:



Zuerst war ich auf Floripa, wie Florianopolis liebevoll genannt wird, eine Insel im Atlantik, mit einer Brücke zum Festland. Dort hatte ich eine Ferienwohnung. Ich war dort viel wandern, etwas blauäugig, aber wunderschön. Ich wanderte durch den atlantischen Regenwald, auf eigene Faust. Einheimische sagten mir vorher, dass man in Brasilien nicht einfach so, auf eigene Faust wandern kann, es gibt keine Wanderwege. Ich fand meinen Weg, auch wenn es wirklich nicht einfach war, ich schlug mich stellenweise durchs Gebüsch, ganz ohne Angst vor Schlangen oder anderem Getier. Ich ging mutterseelenallein durch Mangrovenwälder. Da kann ich mich an eine Situation erinnern, wo mir mächtig das Herz in die Hose rutschte, als mir ein Mann folgte und weit und breit niemand anders zu sehen war. Er wartete dann und schnitt mir praktisch den Rückweg ab. Am Ende stellte er sich als komplett harmlos heraus. 🤷‍♀️

Einmal hörte ich Schüsse, im Centro von Floripa, sie kamen aus einer Favela.

Brasilien eben, ich liebe es trotzdem und fühlte mich eigentlich sicher. Keine Ahnung warum. Bin ich leichtsinnig? Mutig? Fehlt mir Angst? Vorsicht? Keine Ahnung.


Den Blogbeitrag dazu findet ihr hier: