Solotravel mit Hund - mein Leben ist ein Abenteuer


(und manchmal auch ohne Hund)


Auf meinem Reiseblog nehme ich dich mit auf meine Reisen, hier teile ich meine Reiseberichte, Erfahrungen, Insidertipps, Gedanken und Erlebnisse. Ich helfe dir bei der Planung, teile dir die Kosten und meine Packlisten mit. So kannst du gut vorbereitet auf deine Reise gehen. Ich freue mich, gemeinsam mit dir die Welt zu entdecken.

 
 

Geld verdienen mit einem Blog- Tipps wie wächst meine Reichweite - mein 1.Jahr als Reiseblogger

Als ich 2019 mit meinem Blog gestartet bin, hatte ich keine Ahnung von irgendetwas. Die Idee kam auf Reisen. Ich hatte immer Fotos im WhatsApp Status und immer mehr Leute interessierten sich dafür. Reisen war und ist meine große Leidenschaft, mein Hobby. Ich liebe es, durch die Welt zu reisen und ferne Länder, vor allem die Natur und die Kulturen zu entdecken. Natürlich landete ich bei der Recherche in der Planungsphase einer Reise auch auf Blogs von anderen Travel Bloggern. Irgendwann dachte ich, dass kann ich doch auch, mein Umfeld interessiert sich dafür, warum nicht noch mehr Menschen.

Das war der Startschuss für meinen Blog. Wie ich es geschafft habe Geld zu verdienen und womit genau, dass erfahrt ihr in diesem Blogpost.




Der Blog


Diesen Blog zu erstellen, das hat die meiste Zeit in Anspruch genommen. Ich habe keine Ahnung vom Programmieren, Webdesign und so weiter.

Ich hatte aber Spaß am schreiben. So wie der Blog jetzt ist, ist er nicht perfekt, SEO muss optimiert werden.... es ist viel Arbeit. Es kostet unglaublich viel Geld, einen Profi zu beauftragen, darum versuche ich immer noch, alles alleine zu machen. Allein die Cookie Einstellungen und alles was der Gesetzgeber sonst noch so vorschreibt, das bedeutet für mich wochenlange Recherche, einfach nur gruselig.


Erzähle aber nicht nur was du alles erlebt hast, sondern auch wie, wo, wann und womit. Gib alle Infos weiter, die du weiter geben kannst, denn deine Leser wollen nicht nur von deine schönen Erlebnisse lesen, sondern auch Infos für sich selbst filtern. Womöglich sind sie auch in der Planung für eine ähnliche Reise.



  • Verwende nur die schönsten und wenige Fotos. Ein Blogbeitrag ist kein Bilderbuch. Diese Fotos sollen einfach deinen Beitrag etwas hervorheben. Denke daran, dass nur du mit dem Moment auf diesem Foto etwas verbindest.

  • Schreibe in Absätzen, strukturiere deine Texte, markiere Wichtiges dick, verwende Schlagworte, der Mensch liest nicht Wort für Wort, sondern überfliegt Texte und filtert sich Wichtiges heraus.

  • Finde eine passende Überschrift, die auch dem Inhalt des Beitrages entspricht. Du gibst mit deiner Überschrift ein Versprechen, halte es.

  • setze gezielte Links zu Partner, Empfehlungen und Ausrüstung....zu allem, was Deinem Leser nützt, auch Fahrpläne, Preistabellen...u.s.w. biete einen Mehrwert, vergiß nicht die Kennzeichnung der Affiliate Links



Das sind so die wichtigsten Grundregeln für das Schreiben eines Blogbeitrages. Ich verdiene nur Geld über Affiliate Links mit dem Blog, viele Blogger bauen sich auch einen eigenen Shop auf und verkaufen ihre Ideen- z. B. Fotos, Presets für Fotos oder lassen Kleidung bedrucken, Kalender...da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.




Youtube


Auch mit Youtube bin ich 2019 gestartet. Wer meine Videos schaut, der sieht die Entwicklung, die ich hinter mir habe. Die ersten Handyvideos, im falschen Format, hatte ich einfach mit Musik hinterlegt und hochgeladen. Da sind mir auch bald die ersten Fehler passiert, daraus habe ich viel gelernt. Ich habe einfach eine schöne Musik hinterlegt und schon war das Video gesperrt.

Inzwischen filme ich nicht nur mit meinem Handy, sondern ich habe mir eine Canon

gekauft, kurze Zeit später kam noch eine Gopro dazu. Mein ganzer Kanal ist eine große Entwicklung, ich habe mir alles selbst beigebracht. Learning by doing war mein Motto. Aber mit dem Equipment ist es nicht getan, auch das Filmen ist nicht immer einfach.


  • Das Filmen bedeutet, dass man in einer der schönsten Situationen auf der Reise vom Genießen zum Konzentrieren zwitschen muss. Wenn ich filme, nehme ich die Situation nie so bewusst wahr, als wenn ich mich nur auf das Erlebnis konzentriere, dazu kommen Kameraeinstellungen....

  • Das Sortieren und Sichten des Materials versuche ich meist schon während der Reise zu erledigen. Alles kommt in entsprechende Ordner auf meine Festplatte, separat nach Videos und Fotos sortiert. So kann ich zu Hause gleich loslegen und muss nicht erst noch sortieren.

  • Das Schneiden, Rendern, Hochladen, Infobox schreiben und Thumbnail erstellen dauert bei mir ca. 1 Woche, denn ich kann immer nur abends, nach Feierabend und häuslicher Tätigkeit loslegen.

  • Wenn das Video dann online ist und man eine gewisse Reichweite hat, geht es los mit Kommentare beantworten. Dafür sitze ich wieder einen ganzen Abend.



Ihr seht, auch wenn Youtube Spaß macht, es ist unglaublich viel Arbeit. Doch irgendwann lohnt sich das Ganze dann. Man kann mit Youtube auf verschiedene Arten Geld verdienen. Ich will euch jetzt nur meine Verdienstmöglichkeiten aufzeigen.


  1. Noch bevor ich monetisiert war, konnte ich schon Geld mit Affiliate Links verdienen. Ich hatte zum Beispiel beim Wandern eine klasse Regenjacke an, die ich im Video empfohlen habe. Diese habe ich in der Infobox mit einem Link zu meinem Shop versehen, wenn ihr auf diesen Link geht, könnt ihr die Produkte finden, der Preis bleibt der gleiche, ich bekomme eine kleine Provision vom Shop. Am Anfang musste ich monatelang auf eine Auszahlung warten, denn es werden meist erst Beträge ab 20.00€ überwiesen, aber das wurde langsam mehr.

  2. Ich kann Werbung machen, für ein bestimmtes Produkt, also beauftragte Werbung. Dann muss im Video "Werbung" gekennzeichnet sein. Dann bekomme ich Geld von der jeweiligen Firma für das Video.

  3. Meine Videos monetarisieren, dann wird vor jedes Video Werbung geschalten, ihr könnt sie nach 3 Sekunden wegklicken, aber mir hilft es ein bißchen Geld zu verdienen. Um euren Kanal monetarisieren zu lassen, müsst ihr Youtube Partner werden. Die Bedingung ist, dass ihr über 1000 Abonnenten habt und 4000 h Wiedergabezeit von allen Videos auf dem Kanal nachweisen könnt. Das dauert natürlich bei jedem Channel unterschiedlich lange, bei mir hat es fast auf den Tag genau 1 Jahr gedauert.


☝️Meine Tipps für Youtube

  • Schneide deine Videos so, dass sie die größtmögliche Information bieten, binde deine anderen Kanäle auch mit ein,

  • Am Anfang des Videos rufe deine Zuschauer auf, deinen Kanal zu abonnieren, mit dem Klick der 🔔, dann werden sie immer benachrichtigt, wenn du ein neues Video hochlädt, erzähle auch gleichzeitig, was deine Zuschauer im Video erwarten können, dann bleiben sie dran

  • Nutze die Tools, die Youtube bietet z.B. Endcards, verwende Tags, verlinke andere deiner Videos....

  • Die meisten Zuschauer bekommst du über die Suche, verwende daher clevere Beschreibungen, Titel und Keywords, betreibe schon vor dem Dreh Keyword Recherchen

  • Die Watchtime ist der wichtigste Rankingfaktor, wieviele deiner Zuschauer schalten nach den ersten Sekunden ab? Das hat auch mit der Länge deines Videos zu tun. Je länger das Video, um so besser die Watchtime (aber nicht übertreiben, sonst langweilen deine Zuschauer sich und sind weg)

  • Erstelle präsente, einladende Thumbnails, sie sind das Aushängeschild für dein Video.

  • Mach deinen Kanal interessant und ansehnlich, verwende ein ins Auge stechendes und wiedererkennbares Avatar ( Profilbild). Setze auch hier Links zu deine anderen Kanäle.

  • Erstelle ein Intro oder Begrüßungsvideo, damit alle Zuschauer einordnen können, zu welche Nische dein Kanal gehört

  • Organisiere deinen Kanal übersichtlich, erstelle Playlists und aktualisiere alles regelmäßig.

  • Wenn dein Video online gegangen bist, schreibe in deine Kommentare eine Einladung mit Link zu deiner Website ( Homebase), dann klicke im Kommentar oben rechts auf die 3 Punkte 👉 Anpinnen und dieser Kommentar bleibt oben kleben, als oberster Kommentar.


Instagram



Ach, Instagram ist mein Lieblingskanal, ich verbringe so viel Zeit dort, einfach weil ich auch vielen lieben Menschen dort folge. Instagram ist allerdings so eine Sache, man muss es verstehen, um dort zu wachsen und trotzdem heißt es nicht, dass man schnell wächst. Mit Follow/ Unfollow oder Follower kaufen schafft ihr gar nichts. Eure Reichweite könnt ihr nur mit echten Follower aufbauen, dazu müsst ihr natürlich immer wieder regelmäßigen Content produzieren und in eurer Nische aktiv sein. Da meine Nische Reisen bzw. Reisen mit Hund ist bedeutet es, dass ich einfach viel unterwegs sein muss. Daran merke ich auch, wie groß meine Reichweite ist. Bin ich zu Hause, schrumpft die Reichweite, bin ich unterwegs, wachse ich viel schneller. Da haben die Profile große Vorteile, die dauerhaft Reisen. Das geht bei mir nicht, ich habe zu viel andere Verantwortungen, um dauerhaft unterwegs zu sein.


Ich weiß, man findet immer ein Argument es nicht zu tun. Aber Sachen wie, meine Eltern, die beide über 70 Jahre alt sind oder meine Kinder, die noch nicht auf eigenen Beinen stehen (Abitur, Studium) unterstützen, das hat für mich einfach Priorität. Irgendwann, habe ich mir aber vorgenommen, geht es los, Reisen ohne Zeitlimit und darauf freue ich mich schon, darauf arbeite ich hin. Mein Ziel ist bis dahin eine Reichweite aufgebaut zu haben, dass ich von meinem Blog reisen kann.







☝️Meine Tipps zum Wachsen auf Instagram:


Liken und Kommentieren was das Zeug hält - jedoch Vorsicht übertreib es nicht, dann wirst du blockiert

  • ca. 1000 Likes am Tag, verteilt auf jede Stunde, max. 100 Likes pro Stunden

  • Kommentiere soviel du kannst, allerdings nicht immer das Selbe, sondern wirklich aufs Bild bezogen. Kopierst du neutrale Kommentare, wirst du nach einer Weile blockiert

  • Lade jeden Tag ein Blogpost hoch, passend zu deiner Nische. Interessant ist es immer, wenn Menschen drauf zu sehen sind,

  • verwende die richtigen, passenden Hashtags, mehr als 30 geht aber nicht.

  • Schreibe eine schöne, spannende, emotionale, lustige.... Caption zum Post. Was Menschen anspricht, verpacke darin eine Frage an den Leser, das regt zum Beantworten und somit zum Kommentieren an.

  • Erstelle täglich Storys, damit hältst du deine Follower auf dem Laufenden und gleichzeitig verweilen sie bei dir. Das zeigt dem Algorithmus das du interessant bist. Wichtig ist, dass du deine Follower persönlich ansprichst, nur schöne Bildchen sind langweilig. Erstelle unter jeder Story Untertitel, denn viele schauen Storys lautlos. Bei den Storys ist es, als wenn man eine Fernsehserie schaut, man will wissen wie es weiter geht. Sei kreativ, interessant, zeige Emotionen, Spannendes...

  • Nutze die gesamte Bandbreite von Instagram, denn Instagram möchte auch interessant bleiben, erstelle IGTV, Reel's, nutze Filter, Gifs.... Ein großer Instagrammer meinte mal zu mir 👉in jeder Story müssen mindestens 2 Gifs sein, der Algorithmus denkt dann, du findest sie schön und zeigt deine Story auch an.

  • Beantworte alle Fragen, Nachrichten, Kommentare, dann merken deine Follower das du für sie da bist

  • Folge anderen, größeren Accounts, lass dich inspirieren von ihnen, bleibe dabei aber unbedingt du selbst, kopiere niemanden, denn den gibts es ja schon mit großer Reichweite, sei ehrlich und authentisch, das bemerken deine Follower.

Versuche nur denen zu folgen, die du auch folgen magst. Wenn du auf deinem Profil genauso viele Follower hast, wie auch du folgst, dann ist es eher ein Zeichen für Follow/Unfollow, also uninteressant. Der neue Gast auf deinem Profil sieht das als Erstes. Außerdem kannst du nie so vielen Menschen aktiv folgen. Eine gute Grenze ist 1000, meiner Meinung nach, mehr schafft man nicht aktiv zu folgen und nur eine aktive Community und einen aktiven Account belohnt der Algorithmus.

Facebook



Facebook ist für mich eine Plattform, die ich so nebenbei betreibe, ohne Arbeitsaufwand sozusagen. Hier nutze ich vor allem die Gruppen für die Planungen meiner Reisen. Es gibt unendlich viele Vanlife und Backpacker Gruppen, wo man unfassbar viele, gute Informationen finden kann.

Außerdem nutze ich aus, dass Facebook die Schwester von Instagram ist, denn alle meine Posts landen, dank eines Häkchens bei Instagram, automatisch bei Facebook. So ist mein Profil immer interessant, neu, up to date ohne das ich Arbeit damit hatte. Wer hier landet und interessiert ist, findet auch schnell meine anderen Kanäle. In meinen Youtube Analytics wird mir gezeigt, dass 50% meiner Zuschauer von Facebook kommen. Ich vermute das man das auch gut ausbauen kann, ich habe es nicht gemacht.


Twitter, Pinterest, Tik Tok und Co.


Es gibt so unglaublich viele sozial Media Plattformen. Du musst für dich die Richtige finden. Ich habe auch am Anfang versucht alle zu nutzen, dass schafft niemand. Viele der großen Blogger haben ein gesamtes Team hinter sich und geben einige Kanäle in andere Hände. Suche für deine Nische die richtige Plattform. Für mich ist es Instagram und Youtube, das macht mir Spaß, denn der darf bei der vielen, vielen Arbeit nicht fehlen, sonst findest du dich in einem Hamsterrad wieder. Unterschätze den Zeitaufwand nicht, wenn du es richtig machen willst. Es ist besser wenige Kanäle gut aufzubauen, als viele Kanäle, die nicht attraktiv und ungepflegt sind.



Ich hoffe, ich konnte dir viele neue Tipps zum Wachstum deines Blogs mit auf den Weg geben. Wenn du Fragen hast, zum einen oder anderen Punkt, wenn etwas nicht verständlich ist 👉 Schreib mir einfach: Solotravelmithund@aol.com oder Kommentiere diesen Blogbeitrag.


☝️Die allerwichtigsten Tipps für alle Kanäle sind:


👉Bleibe Du selbst!

👉Sei ehrlich und authentisch!

👉Mach weiter! Es gibt Höhen und Tiefen, mach einfach weiter und gib nicht auf!


215 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen